24.05.2012

Unterschreiben für das Cafe Drechsler

Das Cafe Drechsler am Wiener Naschmarkt wird bald 100 Jahre alt. Bekannt war das Lokal seit jeher für seine nahezu durchgehenden Öffnungszeiten. Unvergessen sind Fotografien des früheren Eigentümers Engelbert Drechsler, wie er den Marktstandlern früh am Morgen auf einem Serviertablett ihren Kaffee über die Strasse zu ihrem Arbeitsplatz trägt - zu einer Zeit, als es im Marktbereich noch keinen einzigen Gastronomiebetrieb gab. 

Groß war die Sorge um die Existenz des Cafe Drechsler, als Engelbert Drechsler vor einigen Jahren in den Ruhestand trat. Mit Manfred Stallmajer und Robert Kollmann fanden sich 2007 Nachfolger, die das Lokal nicht nur weiterführten, sondern auch stilvoll erneuerten und alte Traditionen wie die langen Öffnungszeiten beibehielten. Das Cafe Drechsler ist heute weiterhin eine unverwechselbare Note im Wiener Stadtleben.

Dieses für die Stadt nicht unwichtige unternehmerische Engagement wird nun von den Behörden bestraft. Während gegenüber am Naschmarkt selbst für neue Betriebe immer mehr Flächen, auch für Gastgärten, zur Verfügung gestellt werden und während die Stadt Wien selbst das ganze Jahr über den Rathausplatz mit Gastronomiebuden bestückt, wird dem Traditionsbetrieb Drechsler ein angemessener Schanigarten verwehrt. Die Privilegierung der hippen Marktbetriebe gegenüber den Traditionslokalen an der Wienzeile ist schlicht wettbewerbsverzerrend. Nach jahrelangen Bemühungen stehen die Betreiber des Drechsler nun vor dem Aufgeben: sie wollen für drei Monate zusperren. Vielleicht ist es noch nicht zu spät: im Cafe Drechsler liegt noch bis 4. Juni eine Unterschriftenliste an die Bezirksvorstehung Mariahilf (post@b06.magwien.gv.at) auf. Die sonst erfrischend offene Bezirksvorsteherin Renate Kaufmann sollte für das Anliegen doch ein Ohr haben. 

Foto: Now! - Österreichisches Magazin für Musik & Mehr



23.05.2012

San Marino: Tradition in Demokratie und Rechtsstaatlichkeit

Über zwei Millionen Reisende besuchen jedes Jahr San Marino. Die gleichnamige Hauptstadt des europäischen Ministaats besticht durch ihre Lage auf einem hoch aufragenden Felsen rund 750 Meter über dem Meer. Rimini, traditionsreicher italienischer Ferienort und Heimatstadt Fellinis, liegt nur 20 Autominuten entfernt. Die attraktivste Annäherung ist freilich jene mit der Seilbahn, die von Borgo Maggiore aus in das Stadtzentrum San Marinos führt. Von den Festungsanlagen der Hauptstadt, hoch über dem Abgrund, bietet sich ein atem(be)raubender Blick über das italienische Umland und zur nahen Adriaküste.
Nicht weniger beeindruckend als Lage und Stadtbild ist die jahrhundertealte demokratische und rechtsstaatliche Tradition San Marinos. So schaffte das kleine Land bereits 1865 als erster europäischer Staat die Todesstrafe ab. Die letzte bekannte Exekution liegt gar 550 Jahre zurück. Im Zweiten Weltkrieg gewährten die damals 10.000 Einwohner San Marinos rund 100.000 Flüchtlingen Unterkunft. Bis in die jüngere Vergangenheit wurde San Marino immer wieder von linken Mehrheiten unter Einschluss der Kommunisten regiert - Franco-Spanien verweigerte deshalb Inhabern von Reisepässen, in denen sich Stempel San Marinos fanden, die Einreise. Seit 1975 genießen die Einwohner San Marinos eine kostenlose medizinische Versorgung. Zu Machtanhäufungen einzelner Politiker kann es nicht kommen: Staatsoberhäupter sind die beiden jeweils nur halbjährig und kollegial amtierenden Capitani Reggenti.



15.05.2012

Ganz und gar kein Kübelfaller: Zum Tod von Ernst Hinterberger (1931-2012)

Der Wiener Schriftsteller und Drehbuchautor Ernst Hinterberger ist tot. Mit dem Mundl hat er eine Figur geschaffen, die zum Synonym eines bestimmten Typus des Wieners und Teil des allgemeines Sprachschatzes geworden ist, im "Kaisermühlen Blues" hat er Wien besser abgebildet als jeder Feuilletonist. Seine (Dreh)Bücher konnten böse sein, doch getragen war sein Werk von einer tiefen Liebe zu den Menschen. Und Hinterberger war authentisch: bis zuletzt lebte er in einer kleinen Gemeindewohnung, mit Blick auf den lauten Wiener Margaretengürtel.

Ernst Hinterbergers Stärke war es, das Einfache nicht kompliziert zu reden und auch das Unangenehme beim Namen zu nennen. Das hat er bis zuletzt so gehalten, so auch in einem Interview mit dem Standard im vergangenen November:

STANDARD: ... Sie leben seit jeher in Wien-Margareten. Welche andere Lieblingsgegend haben Sie? Sicher den Prater mit seiner Halbwelt.
Hinterberger: Ja, den zweiten Bezirk. Da war ich viel unterwegs, der ist meine Gegend. Ich hab die Leut, Lokale, Prostituierten, Zuhälter und die Sprache gekannt. Das waren im Prinzip ehrliche Leut. Eine Hure sagt: "Ich geh am Strich", und damit ist die Sache erledigt. Ein Zuhälter sagt, "I bin a Zuhälter", und nicht "Ich bin Berater." ...
STANDARD: Haben Sie eigentlich ein Wienerisches Lieblingswort?
Hinterberger: Kübelfaller.
STANDARD: Kübelfaller?
Hinterberger: Die Wiener sind ja in der Nacht auf den Kübel gegangen, weil das Klo am Gang war. Wenn da eine Frau eine Sturzgeburt hatte, dann ist das Kind kopfüber in den Kübel g‘fallen, danach war es für immer ein bisserl deppert.
STANDARD: Ist das grauslich.
Hinterberger: Das ist Wienerisch. Es weiß aber heute auch niemand mehr, was ein Kas ist. Nicht der Käse, sondern ein Justizwachebeamter. Die haben nämlich früher Kaiserlicher Amtssoldat geheißen: K-A-S. Oder: "Wen machen": wen töten. Oder "Buckl". Das ist einer, der für seinen Chef seinen Rücken hinhält, der Bodyguard.

Foto: APA

09.05.2012

Renée Schroeders Austritt aus der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Renée Schroeder, Professorin am Department für Biochemie der Max F. Perutz Laboratories, einem Joint venture von Universität Wien und Medizinischer Universität Wien, ist eine der führenden Wissenschaftlerinnen des Landes. 2003 erhielt sie den bedeutendsten und bestdotierten Wissenschaftspreis Österreichs, den Wittgensteinpreis, für ihre Forschungen an RNA-Molekülen. Im selben Jahr wurde sie als zweite Frau wirkliches Mitglied der mathematisch-naturnaturwissenschaftlichen Klasse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW).

Gestern erklärte Renée Schroeder mit folgendem Schreiben ihren Austritt aus der ÖAW:

Sehr geehrtes Präsidium,
Hiermit möchte ich Ihnen meinen Austritt als wirkliches Mitglied der ÖAW mitteilen.
Meine Erfahrungen, die ich in den letzten Jahren bei der ÖAW gemacht habe, haben
mich davon überzeugt, dass es der Gelehrtengesellschaft der ÖAW weder um die
Förderung von Exzellenz noch um wissenschaftliche Erkenntnisse geht. Aus
Solidarität mit jenen exzellenten WissenschaftlerInnen, denen es wegen ihres
kulturellen Hintergrundes oder ihrer politischen Einstellung nicht möglich ist, Mitglied
dieser Gesellschaft zu werden, lege ich meine Mitgliedschaft zurück.
Es ist mit meinem Gewissen und mit meinen Vorstellungen, wie wissenschaftliche
Qualität gefördert werden soll, nicht mehr vereinbar Mitglied dieser Gesellschaft zu
bleiben. Eine Gelehrtengesellschaft sollte sich innovativ mit Zukunftsfragen
auseinandersetzen. Es kann nicht sein, dass die Mitglieder der jungen Kurie nicht
wahlberechtigt sind, während unbegrenzt viele nicht mehr aktive Wissenschaftler das
Geschehen der ÖAW bestimmen. Sollte die ÖAW nicht von aktiv forschenden
WissenschafltlerInnen getragen werden?
Mit freundlichen Grüßen

Interessierte Beobachter erleben ein Deja vue: vor genau zehn Jahren hat die Akademie der Wissenschaften ein Projekt der international renommierten Sprachwissenschaftlerin Ruth Wodak, ebenfalls Wittgensteinpreisträgerin, regelrecht abgedreht. Die Umsetzung ihres Mission statement ("Gemäß ihrem gesetzlichen Auftrag, die Wissenschaft in jeder Hinsicht zu fördern, und im Bewusstsein ihrer gesellschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Verantwortung unterstützt und betreibt die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) anwendungsoffene Grundlagenforschung.") will der ÖAW nicht so recht gelingen. Die Wahrnehmung von gesellschaftlicher, kultureller und wirtschaftlicher Verantwortung ist bei Ruth Wodak und Renée Schroeder jedenfalls in besseren Händen.

Renée Schroeder

04.05.2012

Verfassungsgerichtshof: Grundrechtecharta der EU hat in Österreich die Qualität von Verfassungsrecht

Die Charta der Grundrechte der Europäischen Union ist zwölf Jahre alt. Der moderne Grundrechtskatalog enthält nicht nur klassische Grund- und Freiheitsrechte der Bürgerinnen und Bürger, sondern formuliert auch neue Rechte wie jene auf Bildung (Artikel 14) und Nichtdiskriminierung (Artikel 21). Die Charta enthält ein Bekenntnis zu einer Vielfalt der Kulturen (Artikel 22), sie garantiert Kindern und älteren Menschen besonderen Schutz (Artikel 24 und 25) und behinderten Menschen die gleichberechtigte Teilnahme am sozialen Leben (Artikel 26). Die in Artikel 34 ausformulierten Rechte auf soziale Sicherheit sind eine spezifisch europäische Errungenschaft. Mit dem Recht auf eine gute Verwaltung (Artikel 41) wird rechtliches Neuland betreten.

Die Durchsetzung der in der Charta gewährten Rechte wird nun in Österreich durch eine richtungsweisende Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs (VfGH) wesentlich erleichtert. Die Entscheidung hält fest,